Schallplattenspieler als Objekt

Das 52 -Wochen Projekt

Diese Woche gibt es mal etwas ganz anderes. Keine Landschaft, kein Sport und auch kein Portrait. Das Wetter ist grauselig, sodass ich mich entschieden habe mal ein Foto in der „guten Stube“ zu schiessen. Ich höre gerne Musik, auch wenn mir leider viel zu oft die Zeit dafür fehlt. Also dachte ich mir, ich stelle meinen alten Plattenspieler mal ins rechte Licht und fotografiere dieses Altertümchen.

Der Aufbau war recht einfach. Stativ, Kamera mit dem Makro-Objektiv, eine Farblampe mit wechselndem Licht und schon konnte es losgehen.

In der Summe habe ich ca 20 Fotos geschossen. Einige unscharf oder von der Perspektive nicht das was ich haben wollte. Der Blick von leicht oberhalb des Plattentellers mit dem Jazzbuch im Hintergrund war letztlich das Foto das mir am Besten gefiel.

In Lightroom habe ich dann die Belichtung angepasst, nachgeschärft sowie  über Teiltonung und Effekte das gewünschte Bild erstellt.

Auch bei diesem Foto habe ich nicht sonderlich viel nachgearbeitet. Ich versuche generell möglichst das Foto, wie ich es mir vorstelle, schon in der Kamera zu haben.

Ich glaube es ist mir recht gut gelungen.

Wenn ihr mögt lasst einen Kommentar da, oder beschreibt was euch gefällt oder ihr anders gemacht hättet.

 

Kamera: Nikon D800

Objektiv: Nikkor 105 mm Mikro

Die Einstellungen:

Brennweite: 105 mm

Belichtung: 1 Sek; f/6.3; ISO 250

Ein kleiner Statusbericht der Woche

Das 52 -Wochen Projekt

Diese Woche stand ganz im Zeichen der administrativen Arbeiten. Leider kam die Zeit für das Fotografieren dabei viel zu kurz.

Der Jahresabschluss musste angefangen werden (leider habe ich ihn immer noch nicht fertig), einige Angebote wollten geschrieben werden und natürlich muss auch ab und zu das Equipment gereinigt werden. Kamera und Objektive bedürfen der Pflege, also wird von Zeit zu Zeit der Staub von den Linsen entfernt und das Gehäuse abgewischt.

Also wird diese Woche nur eine Foto aus meinem Handy gepostet.

Mitte der Woche hatte ich in Düsseldorf zu tun. Bei dieser Gelegenheit stoppte ich an der Brehmstrasse und ging in die „alte“ Halle der DEG. Erinnerungen kamen auf, wie vor Jahren noch Eishockey gespielt wurde und welche Stimmung teilweise in diesen Hexenkesseln herrschte. In den heutigen Arenen passen zwar deutlich mehr Menschen hinein, doch war die Stimmung in den kleineren Hallen oft viel besser. Das gilt übrigens nicht nur für die DEG mit der Esprit – Arena, sondern ich für den KEC mit der Lanxess-Arena.

Anscheinend wird die Brehmstrasse immer noch zu Trainingszwecken und der Nachwuchsförderung genutzt; etwas Positives.

Als ich in der Halle stand, sah ich mich ein wenig um und stieg die Tribüne hoch. Oben angekommen nahm ich mein Handy und machte eine kleine Panorama – Aufnahme. Auf dem Eis spielten oder trainierten eine Mannschaft.

Das Foto, oder besser der Schnappschuss, wurde nur leicht in Photoshop nachgearbeitet.

Ich hoffe in der kommenden Woche wieder ein spannendes Bild zu posten und darüber zu berichten.

ich hoffe der kleine Bericht hat Euch trotzdem gefallen.

Nächste Woche gibt es wieder mehr

 

 

 

 

Weitwinkel Porträt – wo liegen die Schwierigkeiten und kann es gelingen?

Das 52 -Wochen Projekt

Am heutigen Dienstag, 2. Januar 2018, zeige ich euch ein Foto das auf dem Altermarkt in Köln entstanden ist.

Als Aufgabe stellte ich mir diesmal ein Porträt zu erstellen. Nicht irgendeines, nein es sollte mit einem Weitwinkel gemacht sein. Weitwinkel? werdet ihr fragen. Ja…es sollte ein Weitwinkel sein. Wie ihr sicherlich wisst, verzerrt ein Weitwinkel extrem, also ist es umso schwieriger eine Gesicht vernünftig abzubilden. Alles was nah am Objektiv liegt, wird deutlich größer, was weiter weg ist kleiner dargestellt. In diesem Fall ist die Nase also besonders betroffen. Ausserdem hat ein Weitwinkel eine relative große Tiefenschärfe, also wird Alles relativ schnell scharf dargestellt. Freistellungen sind so nicht einfach durchzuführen. Am Einfachsten ist es wenn man den Hintergrund entsprechend weit vom eigentlich Objekt weg hat.

Ich glaube es ist mir recht gut gelungen. Ich habe es sogar geschafft, das Gesicht ausreichend freizustellen. Der Hintergrund geht schön ins Unscharfe über.

Auch dieses Foto nachgearbeitet, geschärft und eine Vignette zugefügt.

Kamera: Sony A6000

Objektiv: Sony 18-105mm

Die Einstellungen:

Brennweite: 23 mm

Belichtung: 1/60 Sek; f/4; ISO 125

Neues Profilbild – das 52 Wochen Projekt

Profilbilder zu erstellen ist eigentlich eine recht simple Angelegenheit. Viele nehmen einfach ihr Handy, bearbeiten das entstandene Bild ein wenig (wenn überhaupt) und  es wird gepostet. Generell finde ich das eine pragmatische und auch genial einfache Sache.

So einfach wollte ich mir das nun wieder nicht machen. Ausserdem brauchte ich auch direkt zwei Fotos. Eines für meinen „privaten“ Account und natürlich auch mal ein aktuelles Foto für meine Facebook Foto Seite. Immerhin verweilte das „Alte“ schon einige Jahre.

Also überlegte ich mir als Teil des 52-Wochen Projekts mal die Profilfotos zu erneuern.

Es passte natürlich hervorragend so etwas zwischen Weihnachten und Neujahr zu machen. Gesagt getan: schnell war das Studio aufgebaut und ich begann das Licht – Setup zu probieren.

Ich habe als Hintergrund (4) einen weißen schweren Stoff gewählt. Durch den Abstand zu den Lichtquellen wird er dann auf dem Foto grau. Als Hauptlicht (1) diente ein portabler Blitz, den ich auf die schwächste Stufe einstellte. Um ein relativ hartes Licht zu erhalten, nutzte ich eine Softbox ohne weißes Diffusor-Tuch. Für die Streiflichter (2;3) nutzte ich jeweils Aufsteckblitze, ebenfalls auf sehr schwacher Stufe. (1/32) und ohne Lichtformer. Sicherlich hätte ich auch eine Stripbox mit Grid verwenden können, allerdings fand ich es so für vollkommen ausreichend.

Beide Bilder wurden in einem Bildbearbeitung-Programm leicht nachgearbeitet. Die Lichter, Schärfe und die Tiefen wurden etwas korrigiert, sowie eine Vignette eingefügt.

 

 

 

Ingo Foto Seite

Kamera: Nikon D800

Objektiv: Nikkor 50mm, 1.4

Die Einstellungen:

Brennweite: 50mm

Belichtung: 1/250 Sek; f/3.2; ISO 50

Ingo private Seite

 

 

 

 

52 – Wochen Projekt

In diesem Jahr werde ich versuchen wöchentlich ein Foto auf Facebook und natürlich auch in meinem Blog zu posten. Eine Beschreibung wie das Foto entstanden ist, gehört natürlich dazu.

Ich lehne mich bei dem Projekt an Stefan Wiesner (blog) an, der vor kurzem in seinem Kanal ein ähnliches Projekt angestoßen hat.

Ziel ist es regelmäßig Fotos zu erstellen und zu bearbeiten, die nicht unbedingt in mein „normales“ Portfolio passen. Bei mir ist das normale Portfolio wie ihr wisst Sport, Events und People.

Angefangen habe ich vorletzte Woche mit der Weihnachtskarte / Adventsfoto.

Als Zweites poste ich ein Foto von einem Ausflug. Allerdings weiche ich bei meinen zweiten Foto schon von der Vorgabe ab, immer etwas anderes als das eigene Portfolio zu posten. Es handelt sich hierbei doch um ein Sportfoto allerdings mal eines der anderen Art :).

In diesem Falle habe ich ein Foto vom vergangenen Wochenende gewählt, das ich in der Lanxess Arena geschossen habe. Ich bin regelmäßig in der Lanxess Arena und erstelle Fotoreportagen des KEC für eishockey-online.com.

Zu sehen sind die Spieler des KEC kurz bevor sie das Eis zum zweiten Drittel betreten.

DEL Koelner Haie vs Augsburger Panther

Das Licht ist wirklich spannend. Aus der Dunkelheit heraus in die hell erleuchtete Arena. Im Hintergrund sieht man die Zuschauer und einen Teil der Eisfläche. Eine Perspektive, die so selten zu sehen ist.

Die Einstellungen:

Brennweite: 70mm

Belichtung: 1/160 Sek; f/3.2; ISO 2500

 

 

 

 

 

 

Wenn Euch das Bild gefällt, dann antwortet doch bitte mit einem Daumen hoch oder vielleicht auch einen Kommentar.

Jetzt geht es los

Nachdem ich vor Wochen schon den Blog erstellt habe, werde ich nun mal anfangen und regelmäßig einen Blogbeitrag erstellen.

Ich versuche das nun mindestens einmal in der Woche. Bitte nicht böse sein, falls es mal nicht klappt.

Beginnen möchte ich mit einem Adventsfoto das ich letzte Woche geschossen habe.

Verwendet habe ich die Nikon D800 mit dem Nikkor70-200. Einstellungen waren manuell, sodass ich den Blitz besser ansteuern konnte und entsprechend das Kerzenlicht nicht „tot-geblitz“ wird.

ISO: 100, Brennweite200, Blende 9, Zeit: 1/100

Ich habe einen Aufsteckblitz seitlich zum Objekt mit 1/16 Leistung verwendet.

Dieses Bild zeigt auch unsere diesjährige Weihnachtskarte.

Schreibt mir doch einfach, falls euch das Bild gefällt oder ihr andere Anmerkungen habt.